Aufrufe
vor 1 Jahr

Berghaus News Ausgabe 55

  • Text
  • Mitarbeiter
  • Berghaus
  • Mobile
  • Mobilen
  • Verkehrssicherung
  • Keller
  • Verkehr
  • Kontrollfahrten
  • Umbauarbeiten
  • Berlin

Berghaus News Ausgabe

BERGHAUSNEWS Ausgabe 55 ⋅ Juni / Juli 2017 berghaus-verkehrstechnik.de Liebe Leserinnen und Leser, Produktionsfläche für Fahrzeugbau erweitert in der 55. Ausgabe der Berghaus- News haben wir wieder interessante Neuigkeiten für Sie zusammengestellt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat die Erhöhung der Investitionsmittel für den Verkehrswegeplan beschlossen. So ist mit einem erheblichen Anstieg von Baumaßnahmen zu rechnen, die professionell abgesichert werden müssen. Gerne unterstützen wir Sie mit innovativen Produkten und professionellen Dienstleistungen bei Ihrer Verkehrssicherung. Da die AVS-Firmengruppe in den letzten Jahren sehr gewachsen ist, hatten wir im Februar alle Mitarbeiter zu einem Firmenevent nach Berlin eingeladen. Hier konnten wir das Gemeinschaftsgefühl stärken und uns auf die zu erwartenden Aufgaben einstimmen. Unserem Fahrzeugbau-Team steht im Betriebsteil Kürten-Eichhof ab sofort noch mehr Fläche für die Herstellung von mobilen LED- Vorwarn- und fahrbaren Absperrtafeln zur Verfügung. In diesem Zuge haben wir das Team auch personell aufgestockt, insgesamt sind nun acht Mitarbeiter in der Abteilung „Fahrbare Absperrtafeln“ tätig. Für die professionelle Verkehrssicherung von innerstädtischem Verkehr, auf Land- und Bundesstraßen sowie Autobahnen bieten wir gleich eine ganze Palette unterschiedlicher Warntafeln an. So stellen wir zum Beispiel auch LED-Aufbau-Vorwarner ohne Anhänger her, die man bei Bedarf schnell auf ein Pritschenfahrzeug aufsetzen kann. Darüber hinaus fertigen wir, entsprechend den Verkehrszeichen 615 und 616-31, Absperrtafel-Bausätze zur Selbstmontage an, die die Kunden an eigene Fahrzeuge montieren können. Die von unserem Fahrzeugbau hergestellten fahrbaren LED-Vorwarntafeln oder Absperrtafeln sind als Anhänger bis 100 km/h zugelassen. Ab Werk sind alle Vorwarnleuchten und Leuchtpfeile der fahrbaren Absperrtafeln bereits mit energiesparender, aber lichtstarker LED- Technik ausgestattet – natürlich BASt-geprüft. Je nach Modell und Kundenwunsch stehen zum weiteren Ausbau der Serientypen SM (entsprechend den Verkehrszeichen 615 und 616-31) sowie AM (VZ 616-30) verschiedene Ausstattungen zur Verfügung – zum Beispiel: größeres Akkuabteil mit prozessorgesteuerter Ladeelektronik, Ladefläche mit Auffahrrampe und Seilwinde zur Aufnahme eines LED-Vorwarners, Funkfernbedienung, elektrisch aufrichtbares Warntafeloberteil und weitere Optionen. Dieter Berghaus, Geschäftsführer Prospekte zu all unseren fahrbaren Absperr- und LED-Vorwarntafeln können Sie auf unserer Homepage www.berghausverkehrstechnik.de herunterladen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot – sprechen Sie uns an! Oben: Fahrbare Absperrtafeln für Straßen ohne Gegenverkehr Typen AM 3 TL und AM 4 TL mit eingeschobener MV-LED; unten: Mobile LED-Vorwarntafel MV-LED und für Straßen mit Gegenverkehr fahrbare Absperrtafel Typ SM 40. 2 Busse und Straßenbahnen steuern mobile Ampeln MPB 3400 3 4 • Service Control GPS • Firmenevent in Berlin • DeuSAT Messe in Köln • Ampelschulungen 2017 • Brødrene Dahl Messe in Oslo • Tunnel Hamburg-Stellingen • Herr Keller stellt sich vor • Die AVS-Geschäftsführung Bevorrechtigung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) durch Empfang und Auswertung von Datenfunktelegrammen, die die Fahrzeuge selbst aussenden, ist bei stationärer Ampeltechnik und unseren transportablen Kreuzungssteuergeräten schon länger üblich. Aber wussten Sie, dass selbst unsere mobile Ampelanlage MPB 3400 durch den ÖPNV angesteuert werden kann? Hierzu verwenden wir eine spezielle Funk-Empfangseinheit (FEE), die die ausgesendeten Datenfunktelegramme der Omnibusse und ggfs. Straßenbahnen empfängt, filtert, analysiert und verarbeitet. Entsprechend der gewünsc hten Konfiguration wird das mobile Ampelsteuergerät selektiv angesteuert. Für den mobilen Einsatz haben wir die FEE netzunabhängig in einem wetterfesten Gehäuse mit Antenne versehen und für den 12-Volt-Betrieb aus dem Ampelsteuergerät ausgestattet. So wird die FEE einfach rückseitig an einem beliebigen Ampelkopf der MPB 3400 montiert und im Zentral-Eingang der Ampelsteuerung eingesteckt. Über ein einziges Kabel erfolgt sowohl die 12-Volt-Spannungsversorgung der FEE als auch die Ansteuerung der Ampelanlage. Es spielt übrigens keine Rolle ob die MPB 3400 als Einbahnwechsel-, Einmündungs- oder Kreuzungsanlage betrieben wird, denn für alle Richtungen ist nur eine FEE erforderlich. Die gewünschten Datentelegramme werden richtungs- und fahrzeugbezogen gemäß den kundenspezifischen Vorgaben ausgewertet und sofort an die Steuerung der MPB 3400 weitergeleitet. Über das interne Funk- oder Kabelsystem der MPB 3400 werden dann alle Ampelsignalgeber entsprechend den gewünschten ÖPNV-Bevorrechtigungen angesteuert. Durch den modularen Aufbau unserer mobilen Funk-Empfangseinheit für 12-Volt-Betrieb lässt sich mit nur wenigen Handgriffen sogar eine Einbahnwechselanlage im Baustellenbereich für die Ampel-Bevorrechtigung des ÖPNV ertüchtigen. Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs, wie Linienbusse oder Straßenbahnen, können auch an transportablen Lichtsignalanlagen mit Vorrang behandelt werden. Das Zusatzmodul „FEE“ wertet die fahrzeugeigenen Datentelegramme aus und steuert zum Beispiel unsere mobile Ampelanlage MPB 3400 an.

Kataloge und Broschüren / Catalogues and Broschures

Mobile Ampelanlagen – eine Übersicht.
Signalanlage MPB 1400 – die preiswerte Baustellenampel.